Im Banne der Rouladenkönigin – ein Liebesfilm!?

“So, ihr Brummer… Wir sinn de letzen Monate ma abjedräht – fer fünf Mark – unn hamm de Dräharweiten färn Film endlich abjeschlossen, alles fertch jeschnippelt unn juht durchjerührt! Heißt: Der Film is fertch! Es erwartet euch ä Feuerwärk aus Schachtelsätzen, Rundstrickware unn jeder Menge Ägdschen… ;)”

So lautet das offizielle Statement zum Film. Nach nun etwa grob einem Jahr harter Arbeit bekommen die Fans des Eislebener Duos Elsterglanz einen Film vorgesetzt, der seines Gleichen sucht. Premiere war am Freitag, den 13. April 2012 in Eisleben. Seit wenigen Stunden gibt es Karten für die bisher wenigen Vorführungen (mawi-concert.de) und auch einen offiziellen Trailer. Ich freu mich schon die Jungs live zu sehen. Continue reading “Im Banne der Rouladenkönigin – ein Liebesfilm!?”

Im Netz gewühlt #1

OhMiBod
OhMiBod

Soeben in Caschys Privatausgabe gelesen:  Das perfekte Geschenk. Den OhMiBod. Ein 21 Zentimeter kleines Spielzeug für die Frau mit dem iPod. Nicht ganz, laut Hersteller gibt es die Freestyle-Variante für 130 Euro auch kabellos. Und die ist, genau wie die von Carsten verlinkte, nicht nur für den iPod nutzbar, sondern an allen Audiogeräten mit Kopfhörerausgang. Klingt sicherlich interessant für Frauen, wenn “das Ding” im Rhythmus von harten Gitarrenriffs, schnellen Beats oder mit der Frequenz einer tiefen Männerstimme seinen Job verrichtet. Continue reading “Im Netz gewühlt #1”

Mal was gaanz altes …

… passend zum Wetter. Kann gerade noch nicht so recht schlafen, weil ich heut gut ausgeschlafen hab.

Die feinen Unterschiede – Lappen und Waschlappen

So Ihr Waschlappen !!!

Meckert nicht über Regen und Temperaturen von drei bis sieben Grad! Es ist alles eine Frage der Einstellung…

+10°C
Die Bewohner von Mietwohnungen in Helsinki drehen die Heizung ab.
Die Lappen (Bewohner Lapplands) pflanzen Blumen.

+5°C
Die Lappen nehmen ein Sonnenbad, falls die Sonne noch über den Horizont steigt.

+2°C
Italienische Autos springen nicht mehr an.

0°C
Destilliertes Wasser gefriert.

-1°C
Der Atem wird sichtbar. Zeit, einen Mittelmeerurlaub zu planen.
Die Lappen essen Eis und trinken kaltes Bier.

-4°C
Die Katze will mit ins Bett.

-10°C
Zeit, einen Afrikaurlaub zu planen.
Die Lappen gehen zum Schwimmen.

-12°C
Zu kalt zum Schneien.

-15°C
Amerikanische Autos springen nicht mehr an.

-18°C
Die Helsinkier Hausbesitzer drehen die Heizung auf.

-20°C
Der Atem wird hörbar.

-22°C
Französische Autos springen nicht mehr an.
Zu kalt zum Schlittschuhlaufen.

-23°C
Politiker beginnen, die Obdachlosen zu bemitleiden.

-24°C
Deutsche Autos springen nicht mehr an.

-26°C
Aus dem Atem kann Baumaterial für Iglus geschnitten werden.

-29°C
Die Katze will unter den Schlafanzug.

-30°C
Kein richtiges Auto springt mehr an.
Der Lappe flucht, tritt gegen den Reifen und startet seinen Lada.

-31°C
Zu kalt zum Küssen, die Lippen frieren zusammen.
Lapplands Fußballmannschaft beginnt mit dem Training für den Frühling.

-35°C
Zeit, ein zweiwöchiges heißes Bad zu planen.
Die Lappen schaufeln den Schnee vom Dach.

-39°C
Quecksilber gefriert. Zu kalt zum Denken.
Die Lappen schließen den obersten Hemdknopf.

-40°C
Das Auto will mit ins Bett.
Die Lappen ziehen einen Pullover an.

-44°C
Mein finnischer Kollege überlegt, evtl. das Bürofenster zu schließen.

-45°C
Die Lappen schließen das Klofenster.

-50°C
Die Seelöwen verlassen Grönland.
Die Lappen tauschen die Fingerhandschuhe gegen Fäustlinge.

-70°C
Die Eisbären verlassen den Nordpol.
An der Universität Rovaniemi (Lappland) wird ein Langlaufausflug organisiert.

-75°C
Der Weihnachtsmann verlässt den Polarkreis.
Die Lappen klappen die Ohrenklappen der Mütze runter.

-120°C
Alkohol gefriert. Folge davon: Der Lappe ist sauer.

-268°C
Helium wird flüssig.

-270°C
Die Hölle friert.

-273,15°C
Absoluter Nullpunkt. Minimale Bewegung der Elementarteilchen.
Die Lappen geben zu: “Ja, es ist etwas kühl, gib’ mir noch einen Schnaps zum Lutschen”

Und jetzt kennt Ihr den Unterschied zwischen Lappen und Waschlappen!

Unter anderem hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier gefunden.

Und weil das so schön war, hier noch was zum schmunzeln, gefunden im offiziellen topfield-Forum:

Ich liebe Schnee …

8. Dezember 18:00
Es hat angefangen zu schneien. Der erste Schnee in diesem Jahr. Meine Frau und ich haben unsere Cocktails genommen und stundenlang am Fenster gesessen und zugesehen wie riesige, weiße Flocken vom Himmel herunter schweben. Es sah aus wie im Märchen. So romantisch – wir fühlten uns wie frisch verheiratet. Ich liebe Schnee.

9. Dezember
Als wir wach wurden, hatte eine riesige, wunderschöne Decke aus weißem Schnee jeden Zentimeter der Landschaft zugedeckt. Was für ein phantastischer Anblick ! Kann es einen schöneren Platz auf der Welt geben ? Hierher zu ziehen war die beste Idee, die ich je in meinem Leben hatte. Habe zum ersten Mal seit Jahren wieder Schnee geschaufelt und fühlte mich wieder wie ein kleiner Junge. Habe die Einfahrt und den Bürgersteig freigeschaufelt. Heute Nachmittag kam der Schneepflug vorbei und hat den Bürgersteig und die Einfahrt wieder zugeschoben, also holte ich die Schaufel wieder heraus. Was für ein tolles Leben.

12. Dezember
Die Sonne hat unseren ganzen tollen Schnee geschmolzen. Was für eine Enttäuschung. Mein Nachbar hat gesagt, dass ich mir keine Sorgen machen soll, wir werden definitiv eine weiße Weihnacht haben. Kein Schnee zu Weihnachten wäre schrecklich ! Bob sagt, dass wir bis zum Jahresende so viel Schnee haben werden, dass ich nie wieder Schnee sehen will. Ich glaube nicht, dass das möglich ist. Bob ist sehr nett – ich bin froh. dass er unser Nachbar ist.

14. Dezember
Schnee, wundervoller Schnee, 130 cm letzte Nacht. Die Temperatur ist auf -20 Grad gesunken. Die Kälte lässt alles glitzern. Der Wind nahm mir den Atem, aber ich habe mich beim Schaufeln wieder aufgewärmt. Das ist ein Leben ! Der Schneepflug kam heute Nachmittag wieder zurück und hat wieder alles zugeschoben. Mir war nicht klar, dass ich soviel würde schaufeln müssen, aber so komme ich wieder in Form. Wünschte, ich würde nicht so Pusten und Schnaufen.

15. Dezember
60 cm Vorhersage. Habe meinen Kombi verkauft und einen Jeep gekauft. Und Winterreifen für das Auto meiner Frau und zwei Extraschaufeln. Habe den Kühlschrank aufgefüllt. Meine Frau will einen Holzofen, falls der Strom ausfällt. Das ist lächerlich – schließlich sind wir doch nicht in Alaska.

16. Dezember
Eissturm heute Morgen. Bin in der Einfahrt auf den Arsch gefallen. als ich Salz streuen wollte. Tut höllisch weh. Meine Frau hat eine Stunde gelacht. Das finde ich ziemlich grausam.

17. Dezember
Immer noch weit unter Null. Die Strassen sind zu vereist, um irgendwohin zu kommen. Der Strom war 5 Stunden weg. Musste mich in Decken wickeln, um nicht zu erfrieren. Kein Fernseher. Nichts zu tun, als meine Frau anzustarren und zu versuchen, sie zu irritieren. Glaube, wir hätten einen Holzofen kaufen sollen, würde das aber nie zugeben. Ich hasse es, wenn sie Recht hat ! Ich hasse es, in meinem eigenen Wohnzimmer zu erfrieren !

20. Dezember
Der Strom ist wieder da, aber noch mal 40 cm von dem verdammten Zeug letzte Nacht! Noch mehr zu schaufeln. Hat den ganzen Tag gedauert. Der beschissene Schneepflug kam zweimal vorbei. Habe versucht eines der Nachbarskinder zum Schaufeln zu überreden. Aber die sagen, sie hätten keine Zeit, weil sie Hockey spielen müssen. Ich glaube, dass die lügen. Wollte eine Schneefräse im Baumarkt kaufen. Die hatten keine mehr. Kriegen erst im März wieder welche rein. Ich glaube, dass die lügen. Bob sagt, dass ich schaufeln muss oder die Stadt macht es und schickt mir die Rechnung. Ich glaube, dass er lügt.

22. Dezember
Bob hatte recht mit weißer Weihnacht, weil heute Nacht noch mal 30 cm von dem weißen Zeug gefallen sind und es ist so kalt. dass es bis August nicht schmelzen wird. Es hat 45 Minuten gedauert, bis ich fertig angezogen war zum Schaufeln und dann musste ich pinkeln. Als ich mich schließlich ausgezogen, gepinkelt und wieder angezogen hatte, war ich zu müde zum Schaufeln. Habe versucht für den Rest des Winters Bob anzuheuern, der eine Schneefräse an seinem Lastwagen hat, aber er sagt, dass er zu viel zu tun hat. Ich glaube, dass er lügt.

23. Dezember
Nur 10 cm Schnee heute. Und es hat sich auf 0 Grad erwärmt. Meine Frau wollte, dass ich heute das Haus dekoriere. Ist die bekloppt ? Ich habe keine Zeit – ich muss SCHAUFELN !! Warum hat sie es mir nicht schon vor einem .Monat gesagt ? Sie sagt, sie hat, aber ich glaube, dass sie lügt.

24. Dezember
20 Zentimeter. Der Schnee ist vom Schneepflug so fest zusammengeschoben worden, dass ich die Schaufel abgebrochen habe. Dachte, ich kriege einen Herzanfall !. Falls ich jemals den Arsch kriege, der den Schneepflug fährt, ziehe ich ihn an seinen Haaren durch den Schnee, ich weiß genau, dass er sich hinter der Ecke versteckt und wartet, bis ich mit dem Schaufeln fertig bin. Und dann kommt er mit 150 km/h die Straße runtergerast und wirft tonnenweise Schnee auf die Stelle, wo ich gerade war. Heute Nacht wollte meine Frau mit mir Weihnachtslieder singen und Geschenke auspacken, aber ich hatte keine Zeit. Musste nach dem Schneepflug Ausschau halten.

25. Dezember
Frohe Weihnachten. 60 cm mehr von der …..!!! Eingeschneit. Der Gedanke an Schneeschaufeln lässt mein Blut kochen. Gott, ich hasse Schnee ! Dann kam der Schneepflugfahrer vorbei und hat nach einer Spende gefragt. Ich hab ihm meine Schaufel über den Kopf gezogen. Meine Frau sagt, dass ich schlechte Manieren habe. Ich glaube, dass sie eine Idiotin ist.

26. Dezember
Immer noch eingeschneit. Warum um alles in der Welt sind wir hierher gezogen ? Es war alles IHRE Idee. Sie geht mir echt auf die Nerven.

27. Dezember
Die Temperatur ist auf -30 Grad gefallen und die Wasserrohre sind eingefroren.

28. Dezember
Es hat sich auf -5 Grad erwärmt. Immer noch eingeschneit – DIE ALTE MACHT MICH VERRÜCKT !!!

29. Dezember
Nochmal 30 Zentimeter. Bob sagt, dass ich das Dach freischaufeln muss, oder es wird einstürzen. Das ist das Dämlichste was ich je gehört habe. Für wie blöd hält der mich eigentlich ?

30. Dezember
Das Dach ist eingestürzt. Der Schneepflugfahrer verklagt mich auf 50.000 Euro Schmerzensgeld. Meine Frau ist zu ihrer Mutter gefahren. 25 Zentimeter vorhergesagt.

31. Dezember
Habe den Rest vom Haus angesteckt. Nie mehr Schaufeln.

8. Januar
Mir geht es gut. Ich mag die kleinen Pillen, die sie mir dauernd geben. Warum bin ich an das Bett gefesselt ???

Ungewollte Anrufe

Las ich doch gerade im PrimusBoard in einem Thread über Unerwünschte Callcenteranrufe. Sicherlich kann man die meisten abwimmeln. Nervig sind nur immer die Anrufe, bei denen auf der anderen Seite niemand ist. Da war man nicht schnell genug für den Verteiler im Callcenter, die da scheinbar von mehreren Angerufenen den auswählen, der als erster ran geht. Der Rest bekommt eine stumme Gegenseite zu hören.

Aber was ich schreiben wollte war was sich andere so einfallen lassen, falls doch mal jemand dran ist.

Also wenn jemand dran ist, wäre das ja super.
Dann kann ICH dem immer etwas erzählen. Zum Beispiel, was am Wochenende los war, welche Wörter meine Tochter schon sprechen kann, was es zum Mittag gibt. Man kann sich auch erkundigen, was man bei eitrigen Auslauf an den Beinen machen soll, oder was gegen die vielen Schaben im Kühlschrank hilft… Auch hilft es, wenn ich denen immer versuche eine Versicherung aufzuschwatzen…usw. Die legen dann schon auf… Ganz sicher…

Oder sowas hier, schön dass es Wörter mit mehreren Bedeutungen gibt.

Mich nerven solche Anrufe auch. Meist antworte ich dann irgendwas blödes, da geben die auch schnell auf. Z.B. bietet man mir öfter eine Wirtschaftsberatung an, dann sage ich einfach: “Ich habe aber keine Wirtschaft” und lege auf. Oder bei den “Wir möchten Sie entschädigen, weil Sie nicht gewonnen haben.” – da ist meine Antwort immer: “Ich denke gar nicht daran, Sie zu entschädigen.” Lege ich wortlos auf, klingelts die nächsten Stunden noch fünfmal, aber mit so einer doofen Antwort sind die Leute scheint´s bedient, dann ist Ruh im Karton ….

Und manchmal müssen die Callcenter-Agenten auch ein wenig einstecken können:

Also, ich habe da gute Erfahrungen mit meiner Bootsmann-Pfeife gemacht. Hat ‘nen ziemlich fiesen Ton, das Teil. Fliegt dem im Callcenter garantiert der Stöpsel aus dem Ohr.  Einmal habe ich dann versucht, einem Callcenter- Heini eine Versicherung aufzuquatschen. Hat recht schnell entnervt aufgelegt

Und für alle die trotzdem nicht in Ruhe gelassen werden gibt es noch das GegenScript mit Fragen für Euch von Martijn Engelbregt. Unter anderem in englisch, deutsch, holländisch, französisch, ungarisch und einige mehr. Von ihm gibt es noch weitere schöne Sachen auf der Seite zu entdecken, auch wenn diese selbst nicht die schönste ist. Ich hab mir das Script gleich abgespeichert und werde es mal testen, falls mal wieder jemand anruft, der mir was aufschwatzen mag.

Viel Spass beim Telefonieren

Spieleabend, Sonntagsschrauberei und Gekritzel ;)

Nachdem Maria und ich bei mir den Freitag abend und Samstagvormittag verbrachten, sind wir zu ihr und haben dort schön lecker zu Mittag gegessen. Danach haben wir ein laaaanges Mittags-Bubu gemacht. Das war prima :) Als wir und so langsam aus dem Bettchen gequält hatten sind wir mit Tina und Denny zum Spieleabend in die Triangel. Der Laden war verdammt voll, hätten fast kein Platz mehr bekommen. Aber nach ein wenig warten, war dann doch irgendwie Platz. Auf alle Fälle spielten wir, oder zumindest versuchten wir einige Spiele aus, was auch riesen Spass gemacht hat. Zu Abend haben wir gleich dort gegessen. Als wir fertig waren mit essen, kamen Manu und Yvonne dazu und noch später dann auch Steffen. Da haben wir dann noch ‘n schönes Ründchen Privacy gespielt und liessen damit den Abend beziehungsweise die Nacht ausklingen. Wir sind dann gegen halb eins nach hause aufgebrochen, fünfeinhalb Stunden reichen doch hoffentlich ;) Leider haben wir an dem Abend kein Monopoly gespielt :/ *Zaunspfahlwink*

Die Nach war entsprechend kurz, weil ich mit Frank geplant hatte beim Auto meiner Mama die Stossdämpfer zu wechseln. Also musste bei Zeiten aufgestanden werden. :/ Dafür trafen zum ersten Mal Marias und meine Eltern aufeinander. Meine wurden zum Kaffee eingeladen. Das bot sich an, weil Papa Reifen wechseln musste, ich Maria endlich mein Auto zeigen konnte und meine Eltern Maria dann wieder gen Heimat nehmen konnten, sobald wir mit Mamas Auto anfingen. Als Dank für Frank hatte sich Mama am Samstag abend um neun noch hingestellt und Kuchen gebacken. Und der war richtig richtig lecker. *hmmm* Gegen drei viertel sieben abends hab ich mich auch auf den Weg nach hause gemacht, da wir schon etwa um vier mit dem Auto fertig waren und ein wenig gequatscht und Müllbeseitigung gemacht hatten. :)

So sah bei mir beziehungsweise uns das Wochenende aus. Wieder mal wenig Schlaf und viel zu tun. Aber das hol ich sicherlich bald nach. :)

Ich hab heut, nachdem ich mit Maria telefoniert hatte mal wieder ein wenig gemalt :) Und ich kann mit verlauf behaupten, dass ich besser geworden bin. :D

[inspic=889,left,fullscreen,thumb,:140108] [inspic=890,left,fullscreen,thumb,:140108]

PS@Thomas
Ich werde demnächst einenn Bericht und Fazit über das Tablett hier abgeben

WGT, bummeln und ähh

Einige von euch wissen ja, dass wie jedes Jahr zu Pfingsten in Leipzig, so auch in diesem, das Wave-Gothic-Treffen stattfindet. Viele von euch werden jetzt denken, ähh die Grabschubbser, Grufties, Fledermäuse, Durchgeknallte und Erdmenschen. Aber zum Glück sind das nur Vorurteile. Die meisten sind ganz normale Menschen, die sich nur anders ankleiden und einem anderen Gedankenstrom folgen. Ich würd es fast mit den Leuten vergleichen, die Karneval lieben. Die treffen sich auch zu bestimmten Tagen, mögen die gleiche Musik und ziehen sich ‘lustige’ (eher alberne) Kostüme an.

Da find ich die Goths und Waver schon irgendwie angenehmer. Auch wenn deren Patchouli-Geruch nicht jedermanns Sache ist, so sind sie ganz normale Menschen.
Ich sag mal ‘ne junge Frau die verdammt viel von Ihrem Körper zeigt und das was sie nicht zeigt unter einem schwarzen, fest geschnürtem Samtkleid mit roten oder pinknen Akzenten versteckt find ich viel ansehnlicher als eine, die in rot-weiss-blau-bunten Kostüm rumspringt und nicht viel für’s Auge zu bieten hat. ;)

Wollt ich ja gestern mit Denise nach Leipzig bissl bummeln gehen und mal schauen, was da so WGT-mäßiges zu sehen ist. Gesagt getan. Sind wir erstmal über den Hauptbahnhof geschlendert, nachdem sie etwa 20 Minuten gebraucht hat sich zu schminken. Was am Ende aber nach ‘ner Katze vom Kinderfasching aussah. Also gleich wieder weggewischt.

Nachdem wir in der Leipziger Innenstadt und auf dem Hauptbahnhof rumgeschlendert sind, wollten wir uns mit Konrad treffen. Erst beim Parkplatz vom Bahnhof. Da haben wir dann ‘ne halbe Ewigkeit gewartet. Ich glaub so vierzig Minuten insgesamt. Und dann sollten wir zum Völkerschlachtdenkmal kommen, weil Konrad schon da sei. O_O Na super. Also ins Verkehrsgewühl gestürzt und auf zum Völki. Da war erstmal Stau, weil halt alles voll war. Und nachdem wir in etwa 1,2 Kilometern Entfernung einen Parkplatz gefunden hatten konnten wir auch endlich in strömenden Regen Richtung Völki watscheln. Mir fiel da schon auf, dass uns mehr Leute entgegenkamen, als mit uns dahin liefen. Kurios das ganze. Dort angekommen hielten wir erstmal ausschau nach Konrad und seinen Freunden. Schnell haben wir sie gefunden und haben uns bis etwa zur Hälfte durchgeschlagen, um etwas mehr zu sehen als nur die Strahler am Himmel ;) Freuten uns schon richtig darauf ‘ne geile Show zu sehen. Aber Pustekuchen. Als die Musik ausging, dachten Konrad und seine Anhänger, genau wie Denise, dass jetzt Pause oder sowas sei. Ich sagte aber gleich von anfang an, dass es vorbei wär. Auf mich wollt ja keiner so recht hören. Und dass die gesammte Menschenmenge von vorne nach hinten ging, zeugte auch kaum davon, dass es vorbei sei. Kurzer Uhrenvergleich brachte die jungen Leute aber auch nicht dazu es mir zu glauben, war erst kurz vor zwölf :P

Als sich der Platz lichtete gingen wir weiter vor, bis fast an die erste Reihe. Da war alles so leer. Da fragte dann Konrad eine die da rumlief und scheinbar was mit der ganzen Sache zu tun hatte, ob es vorbei wär. Da kam kurz und knapp die Antwort JA. lol dacht ich mir da nur. Auch nicht so wild, war ja nur müde und ‘n bissl angepisst. Wir waren ja schon gegen neun in LE. Da hätten wir beide, sprich Denise und ich, uns das ganze Spektakel in Ruhe anschauen können. Wenn man/frau es vorher gewusst hätte. ;)

Ich bin ja tollerant und lasse mich gern eines besseren belehren. So kam die Idee, dass im Clara-Zetkin-Park ja auch noch was am laufen ist. Also sind wir kurzerhand dahin gefahren. Und was soll ich sagen, es hat mich echt überrascht. Ich glaub ich war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr der einzigste, der (ein klitzeklein wenig) angefrustet war ;) Denn wie sich rausstellte, war der CZP genauso dunkel wie sonst auch immer :D also war da auch nix los. Super Sache. Da es inzwischen schon kurz vor eins war entschieden wir (eher Denise und Konrad), dass wir zu McD nach Grünau fahren. Ist ja kein Ding. Find ich auch ohne Navi ;) Dort angekommen, wunderten sich die anderen vier, dass Denise und ich uns nix bestellten. Ich hatte halt zu Abend schon lecker Nudel-Schinken-Blumenkohl-Auflauf mit viel Gouda  gegessen. Und Denise hatte unterwegs schon ‘ne ‘Kleinigkeit’ verputzt.

Allen war irgendwie kalt. Bis auf mir. Lag das vielleicht daran, dass man in einem kühl klimatisiertem FastFood-Restaurant saß? Oder dass die Frierenden nur wenig Sachen anhatten? Ich denk für’n Mädel sind Boots, ‘n Rock mit großem Schlitz, ‘ne Korsage und ‘n Puli zu wenig. Zumal wenn man müde ist einem doch sowieso frisch wird ;) Und der Boris, einer von Konrads Freunden, saß im vom Regen durchnässten Shirt rum. Mich wunderte es keineswegs, dass ihm kalt war.

Nach nicht lange rumsitzen, wollten wir uns dann verabschieden. Wie manche Mädels so sind, so sagte auch Denise zu Konrad tschüss, aber gegangen sind wir noch lange nicht :P wurde noch fünf Minuten gequatscht während ich daneben stand und wartete, dass wir gingen. Und so kam es, dass sich Konrad dazu entschloss noch eine zu rauchen und wir dann draussen nochmals fünf Minuten mit Quatschen verbrachten. *gähn* Als dann Konrads drei Freunde rauskamen, weil sie schon fertig waren mit essen, da dacht ich mir hm, da hätten wir ja auch sitzen bleiben können und uns hier draussen verabschieden. *lol*

Als wir das dann endlich geschaft hatten, machten sich Denise und meine Wenigkeit auf den Heimweg. Und keine drei Kreuzungen weiter, schlief sie schon. Mich wundert es immer wieder wie es Frauen den ganzen Abend aushalten und sogar noch länger machen würden. Und dann auf den Heimfahrten schlafen. Manchmal sollten Beifahrerinnen auch mal ein wenig auf ihre Fahrer achten ;) Hab sie dann wohlauf bei sich zuhause abgeliefert.  Wie ich halt bin ;)

Bin dann auch kurz vor zwei daheim angekommen. Hab noch ein wenig film geschaut und bin gegen drei oder so ins Bettchen.

Und als Fazit des gestrigen Abends: Ich mag es nicht, wenn so junge Menschen ohne ‘nen Plan zu haben irgendwo hinwollen und dann mehr schlecht als recht und planlos durch die Gegend steuern.

Oha

Der Horst, stellvertretender Chefredakteur des Grevenbroicher Tagblatts, sucht sich einen Wagen aus. Dass es einer aus dem VW-Konzern wird wussten wir ja. Dass er nun aber überlegt – statt selber den Schein zu machen – sich eine junge Fahrerin (mit Führerschein) zu organisieren, die ihn überall hinbringt, das konnte keiner ahnen und klingt auch garnicht so übel. Wer hätte das nicht gern ;)

Wie er das macht könnt ihr in Horsts Führerschein Blog sehen. Ich bekomm mich da garnicht mehr ein, wenn ich das sehe. Viel Vergnügen beim Anschauen. :)

PS: Und der Valerie ist auch schon vergeben, wie schön :)