Stiftung Pfannentest – Ergebnis mangelhaft

Wir brauchten eine Pfanne für Gulasch, also vorgestern abend bei Kaufland eh einkaufen gewesen, da mal in die Pfannenabteilung geschaut. Gleich die einzigste große Pfanne mitgenommen, die es gab. Quadratisch, hm. Sollte eigentlich auch gehen. Meint Maria. Ich wollte ja eher zu Höffner, aber das hätten wir nach dem Praktikerbesuch bis kurz vor acht nicht mehr geschafft. Pfanne also bei Kaufland mitgenommen. Hergestellt durch GSW, mir unbekannt. Höhe etwa 7 cm. Fläche 28 cm mal 28 cm.

Erstmal Anleitung durchlesen und alles nach der Erstgebrauchanleitung machen. Also abwaschen mit warmen Wasser und Spüli und mit Öl leicht einreiben. Wie bei jeder anderen neuen Pfanne auch. Erstes Anwärmen auf kleinster Hitze und dann alle paar Minuten leicht erhöhen. Das stand so direkt nicht drin, aber ähnlich. Also dass wenn man bei hoher Hitze braten will (wie man es bei Gulasch so macht), vorher mit geringer Hitze die Pfanne erstmal leicht vorheizt. Klingt logisch damit sie sich nicht verzieht. Bei Stufe 1.5 von 3 angekommen merke ich, wie die Pfanne sich drehen lässt und kippelt. Hm. Nicht so doll. Sollten Pfannen nicht eigentlich schön plan auf der Heizplatte bzw Ceranfeld liegen? Richtig, eigentlich. Das zweite was mir direkt noch auffiel ist, dass sobald richtig Hitze drauf ist sich die Pfanne so sehr verzieht und weich wird, dass sie (wenn man sie ordentlich gefüllt) leicht durchsackt und man denkt gleich fallen die beiden Griffe ab. Diese machen beim ersten braten auch nicht mehr den dollsten Eindruck, da sie jetzt schon anfangen rumzuklappern, sprich schon locker sind.

Wie gut sich die Pfanne im Test auf dem Ceranfeld drehen lässt sieht man schön im Video.

[media=8]

Und die Lücken zwischen Deckel und Pfanne, durch die Wärme entweicht sieht man gut auf den Bildern.

Platz unterm Pfannenboden Lücke zwischen Pfanne und Deckel Lücke zwischen Deckel und Pfanne

Mein Fazit: Nicht noch einmal eine Aluminiumlegierte Pfanne von GSW für 15 Euro. Da lieber schau ich beim nächsten Pfannenkauf darauf, dass die Pfannen entweder aus Guss sind (hatten vorher eine Woll-Pfanne) oder zumindest einenSandwich-Boden haben und sich nicht so leicht verziehen, auch wenn mal etwas mehr Hitze anliegt.

– weiches Metall
– verbiegt sich leicht bei voller Beladung
– Boden verzieht sich schon bei mäßiger Hitze
– Lücken zwischen Deckel und Pfanne
– wackelige Griffe

+ gute Höhe des Pfannenrandes
+ günstiger Preis

Meine Note: 5.

Leave a Reply

Your email address will not be published.