Ghostery zeigt euch, wer mitschreibt

Manch einer wundert sich in heutigen Zeiten immernoch, dass er auf bestimmten Webportalen Werbung passend zum Inhalt angezeigt bekommt. Oder wie oft erscheint an unterschiedlichsten Stellen im Netz Werbung großer Online-Auktionshäuser mit Artikeln, die denen sehr ähneln, die ihr euch zu letzt angeschaut habt? Es gibt sogar Websites, da wird jeder Klick mit der Maus, egal wohin er gemacht wird, getrackt. Der Blog von Basic Thinking zum Beispiel. Hier durch eTracker.com, einem Echtzeit-Tracker. Ihr könnt beim Lesen, wie ich es auchoft mache, klicken wohin ihr wollt. Im gleichen Moment seht ihr in der Statusleiste (meist unten), dass etwas passiert. Und zwar wird eTracker gemeldet, dass ihr was auf der Seite macht. Was sind Tracker? Das sind Systeme zur Analyse von Besucherverhalten, also wie oben schon genannt, merken sie sich was ihr so für Inhalte im Netz besurft und wie ihr so klickt zum Beispiel.

Sehr schön zeigt hier das Firefox-Addon Ghostery von David Cancel und Felix Schnir, wie viele und welche Tracker auf der euch gerade angezeigten Seite eingesetzt werden. Ghostery gibt es für Firefox, Safari, Chrome und den IE. Jeweils als Addon. Hier im Vergleich stadt-bremerhaven.de und wandpapier.de.

10 Trackers No Trackers

Ghostery zeigt aber auch nur die an, die es vom Quellcode her erkennt. Das sind aber laut Die meisten nutzen die Tracker einfach nur zum statistische Zwecke. Beispiele wären hier GoogleAnalytics, eTracker oder oft bei WordPress-Blogs eingesetzt WordPress Stats und Piwik. Darüber hinaus zeigt Ghostery auch die Tracker an, mit denen die Seiten ihr Geld verdienen, also Werbenetzwerke und jene, die euch dann auf anderen Seiten Werbung zu passenden Themen der vorher besuchten Seite anzeigen. Beispielsweise Google Adsense, Adify und Googles DoubleClick.

Privatsphäre wird auch bei diesem Addon groß geschrieben, dafür wurde es ja geschrieben. So liefert es euch Informationen zu den gefundenen Trackern, zeigt euch den entsprechenden Quelltext an und kann die erkannten Tracker blockieren.

Ghostery fand folgendes

Angezeigt wird euch das dann auch in in der Statusleiste. Bei einem Klick darauf werden euch die geblockten Tracker verblasst angezeigt und ein kleines Häckchen ziert im Untermenü die Frage ob geblockt werden solle. In dem aufpoppenden Layer werden euch die geblockten Tracker auch durchgestrichen angezeigt.

blockiert 1 blockiert 2

Ein Update der Definitionslisten ist ebenfalls mit einem Klick auf “Update bug lists”erledigt. Damit weiss dann Ghostery, nach welchem Code es suchen muss.

Update

Den einzigen faden Beigeschmack bescherrt der Hersteller des Addons, besser dessen vorheriger Name. Jetzt heissen sie Evidon, doch zuvor nannte man sich “Better Advertising”. Aber entgegen dem Irrglauben es handele sich um einen Werbevermarkter ist es eine Technologie-Firma für Privatsphäre. Unterstützt werden sie dabei auch durch eine kleine Community in Form eines Forums.

Mein Fazit: Addon mit großem Potential. Nicht zu verwechseln mit Werbeblockern wie Adblock Plus, welche euch die Werbung aus den Seiten filtern. Sehr geringer Konfigurationsaufwand und einfachst zu bedienen im Gegensatz zu den Großen wie Adblock Plus. Somit selbst für Laien verständlich und effektiv, die paranoid im Netz unterwegs sein möchten. ;)

Leave a Reply

Your email address will not be published.