Erste Erfahrungen …

… habe ich gestern und heute gesammelt.

Heute habe ich mich das erste mal an Rhabarber getraut. Obst zu Kompott verarbeiten ist für mich nix neues. Fruchtquark auch nicht. Aber Rhabarber, das ist das langstengelige Zeug ausm Garten. Gab es gestern bei Kaufland für 1,29 Euro das Kilo, da hab ich gleich mal 750 g mitgenommen. Leider kann Maria das Zeug zurzeit nicht so, ihr wisst ja wieso. Und wenn nicht, erfahrt ihr es im zweiten Abschnitt. War voll easy mit dem Rhabarber. Waschen, Enden und Spitzen abschneiden, kleinschneiden und dann ab in den Topf. Weichkochen, was etwa vier Minuten dauerte und abgiessen. Eine halbe Packung Gelierzucker dazu und fünf Minuten sprudelnd kochen. Und dann noch heiss in vorbereitete Gläser (mit heissem Wasser vorgewärmt, damit sie nicht zerspringen) giessen und sofort den Deckel drauf. Wie es schmeckt? Das werde ich morgen beim Frühstück erfahren.

Sockenvergleich Das zweite war eine ganz besondere Erfahrung. Wäsche waschen ist ja für mich kein Ding. Ich bin der einzigste, der in unserem Haushalt die Waschmaschine bedienen kann. Also mach ich das auch. Letzte Woche bekamen wir von Franzi (Danke nochmal) ein paar Sachen, die ich gestern mal gewaschen habe. Waren echt Unmengen und für mich total neu, dass so viel (Anzahl!) Wäsche auf den Wäschetrockner passt. Der Grund ist recht einfach. Und die Größenunterschiede nicht zu verachten. Eine neue Socke und eine meiner Socken. Nur mal als Vergleich. ;)

Meine sind dort umgeschlagen, wo die Klammer ist, also dahinter ist noch mehr Socke. Im Gegensatz zur kleinen, die seht ihr in voller Länge. :D

Leave a Reply

Your email address will not be published.