Wer hilft dem iPad auf die Sprünge? Ich nicht!

Sicherlich habt ihr in den letzten Tagen auf vielen Internetseiten und Blogs über die Einführung des iPads – oder auch nicht in den USA – und wie es damit noch weitergeht und wie es im Endeffekt angenommen wird. Und welche Verlage sich an dem Gerät beteiligen, da man ja scheinbar kaum Software (oder auch Apps) ausserhalb des AppStores bekommt.
BasicThinking schrieb darüber, wer denn das iPad benötigt. Schönes Video zur Handy-Entwicklung wurde in dem Beitrag verlinkt. Empfehlenswert, für diejenigen, die nur die modernen Mobilfunkgeräte kennen. Aber zurück zum Thema.
Ich denk, dass sich der Markt für das iPad erstmal entwickeln muss, genauso wie sich der Markt für Handies, Internet, Autos entwickeln musste. Aber jeder braucht das iPad sicherlich nicht, ich zum Beispiel. Gründe wurden bisher viele genannt, denen ich zum Großteil übereinstimme.
Mich würde an dem Gerät bisher nur die Technik reizen, da ich nichtmal ein iPhone besitze oder sonstiges Touchgedöns. Das wär aber bisher auch das Einzigste.
Aber hey, ich brauchs nicht. Unterwegs les ich Zeitungen aus Papier, Bücher, schau meine Filme daheim, bei Freunden und im Internet schleich ich meist daheim rum, wenn ich arbeite oder eben nur surfe. Und den Rest der Zeit verbringe ich mit Offline-Tätigkeiten wie kochen, schlafen, mich unterhalten oder spazieren gehen. Wo brauch ich da das iPad? In meinem Alltag nirgends. Und die ersten denen ich das – die entsprechend verbesserte Technik und Funktionen vorrausgesetzt – antrauen würde wären meine Großeltern. Eben jenen, die noch nie was mit Computer zu tun hatten, ausser dem simplen Handy abgesehen.
Ob es da nun etwas bringt, wenn sich die Verlage da mit reinhängen glaub ich eher nicht. Wer bringt mir denn dann meine Zeitung morgens ans Auto, weil eine über 500 Euro teure Zeitung möcht ich nicht unbedingt überall mit hinschleppen, ist einfach so.

Ich denk auch, dass sich der Markt für das iPad erstmal entwickeln muss, genauso wie sich der Markt für Handies, Internet, Autos entwickeln musste. Aber jeder braucht das iPad sicherlich nicht, ich zum Beispiel. Gründe wurden bisher viele genannt, denen ich zum Großteil übereinstimme. Mich würde an dem Gerät nur die Technik reizen, da ich nichtmal ein iPhone besitze oder sonstiges Touchgedöns. Aber hey, ich brauchs nicht. Unterwegs les ich Zeitungen aus Papier, Bücher, schau meine Filme daheim, bei Freunden und im Internet schleich ich meist daheim rum, wenn ich arbeite oder eben nur surfe. Und den Rest der Zeit verbringe ich mit Offline-Tätigkeiten wie kochen, schlafen, mich unterhalten oder spazieren gehen. Wo brauch ich da das iPad? In meinem Alltag nirgends. Und die ersten denen ich das – die entsprechend verbesserte Technik und Funktionen vorrausgesetzt – antrauen würde wären meine Großeltern. Eben jenen, die noch nie was mit Computer zu tun hatten, ausser dem simplen Handy abgesehen.
Ob es da nun etwas bringt, wenn sich die Verlage da mit reinhängen glaub ich eher nicht. Zumal der eBook-Markt in Europa sicherlich noch nicht so weit ist wie in USA (siehe Amazons Verkaufsbilanzen).

Wer bringt mir denn dann meine Zeitung morgens ans Auto, die ich auf Arbeit lesen will. Zusammenrollen lässt sich das iPad nicht und in die Jackeninnentasche stecken, einfach zu groß. Ich glaub auch kaum, dass eine Zeitung sich nach 10 Stunden ausschaltet, weil ihr Akku am Ende ist. Die ist einfach geduldiger, wenn es sein muss auch mehr als 10 Stunden.
Und eine über 500 Euro teure Zeitung möcht ich nicht unbedingt überall mit hinschleppen nur damit ich immer und überall auf dem laufenden bin, ist einfach so. Ausserdem fässt sich echtes Papier immer viel schöner an als Kunststoff.

Von daher werd ich dem iPad nicht helfen können, das müssen die Apple-FanBoys oder diejenigen machen, die das Gerät unbedingt benötigen. Alldenen wünsch ich aber viel Spass mit dem “iPhone X4”. ;)

2 thoughts on “Wer hilft dem iPad auf die Sprünge? Ich nicht!”

  1. Ich habe mich auf BT schon länger geäußert, aber lässt man mal den Preis ausser Acht, wäre das iPad meiner Meinung nach allein schon zum bloggen bzw. Blogs/Online Zeitungen (zu Hause) lesen sinnvoll. Wenn oder weil man eben nicht immer auf der Arbeit ist oder am Rechner hängt. Unterwegs finde ichs unsinnig.

    Ansonsten glaube ich das es gerade bei Nicht-Geeks Erfolg haben wird.

  2. Pingback: Wer braucht das iPad? | iPad2010.org

Leave a Reply

Your email address will not be published.