Ting Stift unter Linux mit Büchern befüllen

Mein großer Sohnemann hat einen TING-Stift. Der ähnelt im Prinzip einem TipToi. Nur mit dem kleinen Unterschied, dass man nicht an einen Verlag gebunden ist, sondern viele Verlage Bücher und Materialien für TING-Stifte publizieren. Das hat den Hintergrund, dass die Platform dafür jedem Verlag zur Verfügung gestellt werden kann und die Bücher überall gedruckt werden können. Darüber hinaus gibt es ein paar ergonomische Unterschiede, wie Größe, Gewicht und Handlichkeit. Zudem arbeitet der TING-Stift mit einem wiederaufladbarer Akku. Er ermöglicht die Speicherung der Buchdaten als MP3 und ist als normaler USB-Stick nutzbar.

Ting Stift
TINGsmart Stift

Wie funktioniert der Stift? Das ist recht einfach. In der Spitze befindet sich eine Infrarot-LED und eine rudimentäre Kamera, ähnlich der Sensoren bei Mäusen. Dieser Sensor liest nun beim Antippen im TING-Buch die kleinen Codes aus, die über die ganzen Seiten verteilt sind. Das sind so leicht hellgraue Punkte mit verschiedenen Mustern. Man erkennt diese beim ganz genauen Hinsehen. Beim normalen Lesen fallen diese sogut wie gar nicht auf. Zum Laden einer Buchdatei, tippt man auf der Umschlagseite oder auf einer der ersten Seiten das entsprechende Feld dafür an. Nach dem Auslesen eines Codes im Buch sucht sich der Stift die entsprechende stelle in der Buchdatei und spielt diese Passage ab. Die Buchdateien liegen auf der größeren Partition des Stiftes. Leider erkennt der Stift nicht selbst, in welchem Buch er sich befindet, sondern man muss immer zu Beginn eines Buches auf das TING-Feld tippen.

Wie dem auch sei. Ich beziehe mich hier auf den TINGsmart, also den TING-Stift der zweiten Generation ab 2013. Den TING-Stift kann man direkt unter Windows beziehungsweiße MAC OS nutzen. Per USB angeschlossen, öffnet sich die TING-Software und holt die geforderten Bücher und Buchupdates. Dort finden sich mehr oder weniger schöne Oberflächen, die auf der kleineren der beiden Partitionen des Stiftes liegen. Für Linux gibt es so etwas leider nicht.

Ich habe, angelehnt an verschiedene Beiträge auf hotspace.deforum.ubuntuusers.de und uli.popps.org, ein Script für die Shell geschrieben. Das Script prüft die TBD-Datei, welche vom Stift selbst mit den IDs der nicht vorhandenen Bücher befüllt wird. Es liest daraus die IDs der herunter zu ladenden Bücher heraus. Beachtet wird dabei auch, ob es ein extra Script für das Buch gibt oder nicht. Das wird zum Beispiel für die Rätsel und Spiele in den Büchern genutzt. Alle Dateien vom Server werden dann direkt auf den Stift geladen. Ihr müsst lediglich den Ordner angeben, in dem sich der $ting-Ordner befindet. Den Rest erledigt das Script für euch.

Ihr findet das Shell-Script auf GitHub. Es ist die darin befindliche Datei linux.sh. Diese könnt ihr von überall aus, die entsprechenden Rechte vorausgesetzt, ausführen. Ich gebe keine Garantie oder Gewähr, dass dieses Script auf allen Linux-Distributionen oder Hardwareumgebungen lauffähig ist.